Erstellte Forenantworten

11 Antworten anzeigen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • als Antwort auf: Klient mit Kehlkopfkrebs – Frage wegen Hilfsmittel #16115
    Gute Mine
    Verwalter

    Sehr geehrte Frau Pechmann,

    die Kosten für ein Faxgerät werden leider nicht von der Krankenkasse übernommen, da es sich dabei nicht um ein Heil -oder Hilfsmittel handelt.

    Hat Ihr Klient denn einmal eine der anderen Stimmarten ausprobiert, wenn es mit der Stimmprothese nicht funktioniert? Es gäbe dann noch die Möglichkeit einer elektronischen Sprechhilfe.

    Gerne könnten Sie bzw. Ihr Klient auch einmal Kontakt zu einem Patientenbetreuer in der Nähe aufnehmen, der aus eigener Betroffenheit wertvolle Tipps und Hilfestellungen geben kann. Hier auf unserer Homepage finden Sie unter „Wir helfen“ eine Liste unserer Patientenbetreuer und unter „Wir über uns“ eine Liste aller unsere Selbsthilfeverbände und Gruppen.

    Mit freundlichen Grüßen aus der Geschäftsstelle

    als Antwort auf: Kehlkopfkrebs #15945
    Gute Mine
    Verwalter

    Sehr geehrter Herr Forstmeier,

    hatten Sie bereits Kontakt zu einem unserer Patientenbetreuer? Diese können Ihnen aus eigener Erfahrung wertvolle Tipps geben und Ihnen nach der OP behilflich sein.
    Sie finden alle Kontaktdaten hier auf unserer Homepage unter „Wir helfen“ – „Patientenbetreuer und HNO-Kliniken“.
    Oder aber Sie nehmen Kontakt mit einer Selbsthilfegruppe in Ihrer Wohnortnähe auf. Alle unsere Mitgliedsvereine finden Sie unter „Wir über uns“ – „Landesverbände, Vereine und Selbsthilfegruppen vor Ort“.

    Alles Gute für Sie!

    als Antwort auf: Einatmung von Mineralwolle #15560
    Gute Mine
    Verwalter

    Guten Tag,

    Sie sollten in jedem Fall die Umstände der Sanierung und die Arbeit mit der Mineralwolle an den HNO-Arzt weitergeben damit dieser vollumfänglich informiert ist.
    Dann noch ein Hinweis, den Sie mit Ihrem Arzt besprechen können: Sie sollten sich den Befund des Kehlkopfes in einem Abstand von vier Wochen dokumentieren lassen (d. h. heute und in 4 Wochen Foto). Wenn keine Änderung erkennbar ist, dann gibt es kein Problem. Krebs entsteht weder so schnell, noch merkt man es gleich.

    Gute Besserung und beste Grüße

    als Antwort auf: Anfrage wg. bevorstehender Kehlkopf-OP #15340
    Gute Mine
    Verwalter

    Sehr geehrter Herr Heeger,

    im Kreis Borken direkt leider nicht, aber einige in der Nähe wie z. B. Münster.
    Hier auf unserer Seite unter „Wir über uns“ – „Landesverbände…“ finden Sie alle Untergruppen in NRW.
    Aber auch auf der Homepage des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen unter
    https://kehlkopfoperierte-nrw.jimdofree.com/vereine-im-lv-nrw/
    finden Sie noch einmal alle Gruppen aufgelistet.

    In der Zeit, in der wir uns gerade befinden, spielt die Entfernung bei der telefonischen oder schriftlichen Kontaktaufnahme aber sowieso eine untergeordnete Rolle. Unsere Gruppenleiter und/oder Patientenbetreuer stehen Ihnen gerne jederzeit auf einem der zahlreichen Wege der Kontaktaufnahme zur Verfügung.

    Noch ein Tipp: Auf den letzten Seiten unseres Verbandsmagazins „Sprachrohr“ finden sich auch alle Adressen:
    http://www.kehlkopfoperiert-bv.de/sprachrohr/

    Mit freundlichen Grüßen und alles Gute.

    als Antwort auf: coronavirus #15269
    Gute Mine
    Verwalter

    Guten Morgen,

    ein kleiner Hinweis: Wir haben nun auf der Homepage eine eigene Seite „Corona-Virus“ angelegt, auf der fortlaufend aktuelle Informationen eingestellt werden. Dort finden Sie auch bereits Empfehlungen u. a. für an Krebs erkrankten Menschen.

    Mit besten Grüßen und bleiben Sie alle gesund!

    • Diese Antwort wurde vor vor 6 Monaten von Gute Mine bearbeitet.
    als Antwort auf: Aufruf/Anfrage #14488
    Gute Mine
    Verwalter

    Hallo Herr Schneider,
    Halle alle Mitlesenden,

    die Moderationsfunktion wurde bereits vor einigen Wochen entfernt, so dass Beiträge sofort freigeschaltet und für alle zu lesen sind. Leider ist uns erst jetzt aufgefallen, dass es ein Problem gab (ja, Vergangenheit), wenn registrierte Benutzer etwas ins Forum geschrieben haben; diese Beiträge sind, wie Herr Falke richtig geschrieben hat, leider wieder in der „Warteschleife“ gelandet.
    Mittlerweile konnte dieses Problem aber behoben werden, so dass von nun alle Beiträge sofort für alle sichtbar sein werden.

    Der Bundesverband hofft auf einen regen Austausch und dankt allen ehrenamtlichen für Ihren Einsatz – auch und vor allem außerhalb der üblichen Geschäftszeiten.

    Beste Grüße aus der Geschäftsstelle

    als Antwort auf: Shuntventil Wechsel im Ausland #11435
    Gute Mine
    Verwalter

    Hallo
    Ich schreibe immer meinen Versorger per Mail an und teile ihm mit wohin ich in Urlaub fahre. In 2-3 Tagen erhält man Antwort mit Adressen von einem niedergelassenen HNO -Arzt oder einer Klinik die das Shuntventil wechseln können. Ich habe immer ein passendes Ersatz Ventil dabei.
    Viele Grüße und viel Erfolg
    Hermann Stäbler

    als Antwort auf: Fragen an euch #9232
    Gute Mine
    Verwalter

    Sehr geehrte Saskia,
    es sind in der Tat sehr viele Fragen und würde folgendes vorschlagen: Wenden Sie sich bitte an einen in Ihrer Nähe befindlichen Bezirksverein der Kehlkopfoperierten und machen dort beim Verantwortlichen einen Termin aus. Es ist schwer, jetzt und hier all die Fragen schriftlich zu beantworten, denn der Umfang ist einfach zu groß. Vielleicht würden Sie an dieser Stelle Ihren Wohnort bekannt geben.
    Ich verbleibe mit freundlichem Gruß
    Manfred Rieck

    als Antwort auf: Seminare #9136
    Gute Mine
    Verwalter

    Danke für die Anregung.
    Wird sofort und für die zukünftigen Seminare erledigt.
    Grüße aus der Geschäftsstelle.

    als Antwort auf: Patientenbetreuung vor der OP #8529
    Gute Mine
    Verwalter

    Lieber Frank!
    Das ist hart was Du da schreibst. Aber in vielen Dingen hast du ja Recht. Auch bei uns im Verband gibt es Patientenberater die dem neuen Patient die Stimmprothese regelrecht ausreden, so ein Schmarn!
    Aber Ausnahmen wird es immer geben, leider.
    Denn ich denke schon, dass die meisten Patientenbetreuer einen guten Job machen.
    LG Jürgen

    als Antwort auf: Wildes Fleisch am Shuntventil #8528
    Gute Mine
    Verwalter

    Hallo liebe Tanja!

    Da gibt es zwei Varianten um das wilde Fleisch zu reduzieren.
    Entweder mit einem Laser wegbrennen oder es operativ mit dem Messer entfernen.
    Das Wegbrennen mit dem Laser ist auch nicht so sehr schmerzhaft; halt etwas unangenehm.
    Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.

11 Antworten anzeigen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)