Telefonsprechstunde

In der aktuellen Ausgabe des Sprachrohrs wurde versehentlich der 13. August als nächster Termin angegeben.
Die August-Telefonsprechstunde hat aber bereits gestern stattgefunden.

Termin für die nächste ist Donnerstag, der 17. September 2020 in der Zeit von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr.

Studie der Uni Köln

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität zu Köln führt aktuell eine Studie durch, die sich speziell an Krebspatient*innen richtet.
Wir machen an dieser Stelle gerne auf diese Umfrage aufmerksam.
Die Ergebnisse der Studie sollen wichtige Erkenntnisse über die Entstehung von Suizidgedanken und suizidalem Verhalten im onkologischen Kontext bringen. So wird die Entwicklung gezielter psychoonkologischer Maßnahmen möglich, die in Zukunft zur Reduktion suizidaler Gedanken und Verhaltensweisen eingesetzt werden können.

Folgender Link führt zu der Studie und zu weitergehenden Informationen über den Ablauf der Befragung:

https://www.soscisurvey.de/IPTS_Cancer/

Hygienekonzept zur Wiederaufnahme der Gruppentreffen in der Selbsthilfe

Mit der stufenweisen Öffnung der Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland werden nun, nach und nach, auch örtliche Treffen der Selbsthilfegruppen wieder möglich.

Die BAG Selbsthilfe hat ein Hygienekonzept zur Verfügung gestellt. Dieses soll Orientierung und Empfehlungen geben, wie eine Wiederaufnahme der Gruppentreffen unter Einhaltung der bestehenden Hygienemaßnahmen möglich sein kann. Ziel ist, die GruppenleiterInnen zu unterstützen und zu befähigen, die Treffen unter dem Aspekt der Infektionsrisiken in der Corona-Pandemie verantwortlich durchführen zu können. Das wichtigste Mittel im Kampf gegen Covid-19 ist der verantwortungsvolle und umsichtige Umgang vor Ort. Diese Umsicht sowie die Selbst- und Fremdverantwortung der Gruppenmitglieder und jeder einzelnen Person sollten im Fokus eines jeden Treffens stehen.

Wir stellen Ihnen neben diesem Hygienekonzept, auch eine Checkliste für GruppenleiterInnen zur Vorbereitung auf die Gruppentreffen, eine Einverständniserklärung für TeilnehmerInnen inklusive einer kurzen Symptomabfrage sowie zwei Hinweisschilder für die Gruppenräume zu den Hygieneregeln und zur A-H-A-Formel hier zum Download zur Verfügung.

Studie zu Covid-19

Risikowahrnehmung und Therapieeinhaltung bei Krebspatienten während der COVID-19-Pandemie: Eine multinationale Studie

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient!

Die Corona Pandemie hat das Leben in zahlreichen Ländern weltweit verändert und zu weitreichenden Einschränkungen im öffentlichen Leben und in der Gesundheitsversorgung von kranken Menschen geführt.

Ziel dieser internationalen wissenschaftlichen Studie ist es, verschiedene Aspekte dieser Pandemie in Bezug auf die spezifische Situation der krebskranken Menschen in unserem Land zu erfassen.

Bei dieser Studie geht es um den Einfluss der Corona Pandemie auf ihre persönliche Situation als Krebspatientin/-patient und um Ihre Sorgen und Ängste, die Sie dabei eventuell beschäftigen. Die Fragen beziehen sich auf ihre Einschätzungen bezüglich der Schutzmaßnahmen infolge der Corona Pandemie, bezüglich der Lebensqualität, bezüglich des wahrgenommenen Risikos einer Corona Infektion, des Umgangs mit der Krebserkrankung und der möglicherweise veränderten medizinischen Versorgung infolge der Corona Pandemie.

Durch die Teilnahme an dieser Studie können Sie dazu beitragen, dass wir mehr über die Bedürfnisse und psychologischen Einflussfaktoren von Krebspatienten in einer derartigen Pandemie erfahren und mehr Wissen darüber bekommen, welche zusätzlichen Unterstützungsmaßnahmen notwendig sein könnten, um eine optimale medizinische Behandlung und Betreuung von Krebspatienten sicherzustellen.

Die Befragung erfolgt vollkommen anonym. Wenn Sie sich für eine Teilnahme entscheiden, kann niemand Sie persönlich identifizieren oder feststellen, ob Sie an dieser Studie teilgenommen haben.

Die Teilnahme hat keinerlei Einfluss auf Ihre medizinische Versorgung. Die Teilnahme an dieser Untersuchung ist freiwillig. Wenn Sie sich für die Teilnahme entscheiden, füllen Sie bitte die Fragen entsprechend Ihrer Einschätzung aus. Sie können zu jedem Zeitpunkt das Ausfüllen des Fragebogens abbrechen.

Für die Durchführung dieser Studie in Deutschland ist Prof. Dr. Joachim Weis, Lehrstuhl Selbsthilfeforschung Universitätsklinikum Freiburg (joachim.weis@uniklinik-freiburg.de) verantwortlich.
Bei Rückfragen erhalten Sie Auskunft über die genannte Email Adresse oder unter folgender Telefonnummer: 0761 270 71561.

Hier finden Sie auch noch eine pdf-Datei mit einer Kurzbeschreibung der Studie.

Der Link zurselbigen lautet: https://mta.eu.qualtrics.com/jfe/form/SV_3pVTkmXJgiDJKVn?Q_Language=DE

Online-Seminar für Teiloperierte vom 19. – 21. Oktober 2020

Auch das Seminar für Teiloperierten wird der Bundesverband im Jahr 2020 als Online-Seminar durchführen.

Sie benötigen zur Teilnahme:

– einen internetfähigen Computer
– eine Kamera und ein Mikrofon sowie Lautsprecher
Wenn Sie über einen Laptop verfügen, sollte alles in einem Gerät vorhanden sein.

Es wird allerdings auch möglich sein, sich telefonisch in das Seminar einzuwählen, so dass im Zweifel auf Kamera und Mikrofon verzichet werden kann.

Damit Sie sich schon einmal einen Überblick über das bevorstehende Seminar verschaffen können, stellen wir Ihnen gerne das Seminarprogramm hier als pdf-Datei zur Verfügung.


Wenn Sie neugierig sind und mitmachen möchten, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an bratoev@kehlkopfoperiert-bv.de oder geschaeftsstelle@kehlkopfoperiert-bv.de.

Verraten Sie uns in dieser Mail bitte schon folgendes über Sie:
Name, E-Mail-Adresse, Mitgliedsnummer und Verband in dem Sie Mitglied sind sowie Ihre Telefonnummer.

Die Anzahl der Teilnehmenden wird begrenzt sein, so dass wir um eine baldige Anmeldung bitten.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie gemeinsam mit uns diesen neuen Weg beschreiten und wir Sie – trotz der aktuellen Umstände – wenigstens auf diesem Wege beim Seminar begrüßen können.

Falls Sie Fragen haben, steht Ihnen die Geschäftsstelle selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.

Angehörigenseminar 2020 – wir sehen uns online!

Liebe Angehörige,

der Bundesverband wird das Angehörigenseminar 2020 in der Zeit vom 21. – 23. September als Online-Seminar durchführen.

Sie benötigen hierzu:

– einen internetfähigen Computer
– eine Kamera und ein Mikrofon sowie Lautsprecher
Wenn Sie über einen Laptop verfügen, sollte alles in einem Gerät vorhanden sein.

Es wird allerdings auch möglich sein, sich telefonisch in das Seminar einzuwählen, so dass im Zweifel auf Kamera und Mikrofon verzichet werden kann.

Damit Sie sich schon einmal einen Überblick über das bevorstehende Seminar verschaffen können, stellen wir Ihnen gerne das Seminarprogramm hier als pdf-Datei zur Verfügung.



Wenn Sie neugierig sind und mitmachen möchten, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an bratoev@kehlkopfoperiert-bv.de oder geschaeftsstelle@kehlkopfoperiert-bv.de.

Verraten Sie uns in dieser Mail bitte schon folgendes über Sie:
Name, E-Mail-Adresse, Mitgliedsnummer und Verband in dem Sie Mitglied sind sowie Ihre Telefonnummer.

Beachten Sie bitte, dass bei einem Angehörigenseminar auch wirklich nur Angehörige zugelassen sind.
Für Betroffene bieten wir eigene Seminare an. Außerdem wird die Anzahl der Teilnehmenden begrenzt sein, so dass wir um eine baldige Anmeldung bitten.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie gemeinsam mit uns diesen neuen Weg beschreiten und wir Sie – trotz der aktuellen Umstände – wenigstens auf diesem Wege beim Seminar begrüßen können.

Falls Sie Fragen haben, steht Ihnen die Geschäftsstelle selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.

Rehabilitation und Teilhabe für Menschen mit Krebserkrankungen – Arbeitshilfe

Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR) ist der Zusammenschluss der Reha-Träger. Seit 1969 fördert sie im gegliederten Sozialleistungssystem die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen.

Nun hat die BAR eine Arbeitshilfe zum Thema Rehabilitation und Teilhabe für Menschen mit Krebserkrankungen“ herausgebracht. Diese Arbeitshilfe nimmt den Versorgungsbereich der Rehabilitation mit allen seinen Möglichkeiten in den Blick.

„Leistungen zur medizinischen Rehabilitation können helfen, Funktionseinschränkungen zu beseitigen, zu mindern oder auszugleichen sowie vorhandene Funktionsfähigkeiten zu erhalten oder zu verbessern. Krebspatienten sind oft hoch motiviert, wieder zu arbeiten; und die Rückkehr in den Beruf wird oft mit Wieder-Gesundsein gleichgesetzt. Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben können für Menschen mit Krebserkrankungen den Weg ins Arbeitsleben ebnen, unterstützen und vor Überforderung schützen. Wenn ein Krebspatient im Alltag eingeschränkt ist, können Leistungen zur sozialen Teilhabe (z. B. auch finanzielle Erleichterungen, Assistenzdienste und Hilfsmittel) dabei helfen, den Alltag wieder zu bewältigen, und als Ziel aller Leistungen der Rehabilitation steht die bestmögliche Teilhabe der betroffenen Menschen.

Diese Arbeitshilfe dient als Praxishilfe für die Planung, Beantragung, Durchführung und Verstetigung rehabilitativer Maßnahmen für krebskranke Menschen.

Der Download der Arbeitshilfe als pdf-Datei ist kostenlos und wir stellen diese gerne hier zur Verfügung.

Falls Sie die Broschüre als Druckausgabe haben möchten, müssen Sie diese kostenpflichtig (2,00 €/Stück inkl. 5,00% MwSt. zzgl. Versand) bei der BAR bestellen unter:
https://www.bar-frankfurt.de/service/publikationen/reha-grundlagen.html

Neuer Patientenfilm „Gesundheitsinformationen im Internet“

Neuer Patientenfilm „Gesundheitsinformationen im Internet“

Im Internet gibt es Gesundheitsinformationen in Hülle und Fülle. Doch es ist nicht immer leicht, vertrauenswürdige Quellen zu finden und andere Interessen der Webseiten-Betreiber auszuschließen. Besonders seit Ausbruch der Corona-Pandemie kursieren online viele Falschmeldungen. Daher sind gerade jetzt verlässliche Informationen wichtiger denn je. Der neue Film „Gesundheitsthemen im Internet“ gibt Hilfestellungen.

Der neue Film erklärt leicht verständlich, woran Patientinnen und Patienten gute Gesundheitsinformationen erkennen können. Diese sind beispielsweise umfassend, werbefrei und verständlich, ausgewogen und neutral, mit Vor- und Nachteilen. Vertrauenswürdige Anbieter nennen auch Verantwortliche und Mitwirkende, Quellen-Nachweise, Erstelldatum und Hinweise zur Finanzierung. Dagegen ist Vorsicht geboten, wenn reißerisch oder Angst machend geschrieben wird oder nur eine Untersuchungs- oder Behandlungsmöglichkeit genannt ist – aber auch wenn Angaben zu Risiken oder Nebenwirkungen fehlen oder von anerkannten Behandlungen abgeraten wird.

Der Patientenfilm ist im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) und der audiovisuellen Kommunikationsplattform TV-Wartezimmer® entstanden: TV-Wartezimmer® hat den Film produziert, der Inhalt beruht auf der aktuellen Information des ÄZQ zum Thema Gesundheitsinformation. Insgesamt gibt es nun drei gemeinsame Filme. Bereits erschienen sind die Filme zu „Antibiotikaresistenzen“ und „Klinische Studien“.

Den neuen Film können sich Patientinnen und Patienten kostenlos ansehen:

Film: www.patienten-information.de/kurzinformationen/gesundheitsthemen-im-internet#video
weitere Gesundheitsinformationen und Filme: www.patienten-information.de
TV-Wartezimmer®: www.tv-wartezimmer.de

Quelle: https://www.patienten-information.de/news/neue-aezq-gesundheitsinformation-2020-07-02

Webinar – ein geschützter Begriff

Hinweis zur Nutzung des Begriffs „Webinar“!

Der Begriff „Webinar“ ist seit 2003 beim Deutschen Patent- und Markenamt als Wortmarke eingetragen und bis 2023 geschützt. Die Nutzung dieser Marke ist im Netz und auch bei Bundesprogrammen weit verbreitet und es wird davon ausgegangen, dass der Markeninhaber aktuell (noch) nicht flächendeckend gegen die Nutzung vorgeht.

Um kostenpflichtige Abmahnungen zu vermeiden, sollte darauf geachtet werden, den Begriff besser nicht mehr zu verwenden, insbesondere nicht in öffentlich zugänglichen Texten.

Alternative Begriffe sind: digitales Meeting oder Online-Meeting, digitales Seminar oder Online-Seminar sowie digitale Konferenz oder Online-Konferenz.

Quelle: https://www.lwk-rlp.de/de/aktuelles/detail/news/detail/News/begriff-webinar-ist-geschuetzt/